Seite: (1)

Wäschetrockner sorgt für Rauchentwicklung

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Samstag, 12. August 2017, 20.04 Uhr; Badgasteiner Straße

 

Am Samstagabend wurde die Münchner Feuerwehr zu einem Brand im Stadtteil Sendling-Westpark gerufen.

 

Im Keller eines Mehrfamilienhauses war ein Wäschetrockner in Brand geraten. Um eine Rauchausbreitung im Gebäude zu vermeiden, wurde von den vorgehenden Angriffstrupps zwei Rauchschutzvorhänge in die Türen eingesetzt. Der Brand konnte schnell mit einem C-Rohr abgelöscht werden. Das Treppenhaus wurde zusätzlich durch den Einsatz eines Hochleistungslüfters rauchfrei gehalten. Bei dem Brand wurde niemand verletzt und die Bewohner mussten nicht evakuiert werden.

 

Der Sachschaden wird auf zirka 5000 Euro beziffert. Die Brandursache ist derzeit noch unklar.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Brennender Pkw und Verkehrsunfall auf der A8

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Samstag, 12. August 2017, 17.10 Uhr; A8 Kreuz München West

 

Ein brennender Pkw in der Auffahrt 81 der A8 sorgte am späten Samstagnachmittag für einen großen Feuerwehreinsatz. Ein Notruf ging in der Integrierten Leitstelle ein, indem ein brennender BWM in der Auffahrt zur A8 gemeldet wurde. Ein Löschzug der Berufsfeuerwehr, ein Tanklöschfahrzeug sowie mehrere Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr wurden daraufhin alarmiert. Die Einsatzkräfte konnten von Weitem schon die Rauchsäule sehen. Bei ihrem Eintreffen stand das Fahrzeug in Vollbrand. Erste Löschversuche einer Polizeistreife waren nicht erfolgreich. Die Besitzer des brennenden Fahrzeugs, ein älteres Ehepaar, konnten sich selbstständig aus dem Fahrzeug retten und blieben bei diesem Einsatz unverletzt. Durch die Feuerwehr wurde die Auffahrt zur A8 kommend von der A99, Fahrtrichtung Stuttgart komplett gesperrt. Der Löschangriff mittels Schnellangriff eines Hilfeleistungslöschfahrzeugs war bereits im Gange, als auf der Hauptfahrbahn der A8 – Fahrtrichtung Stuttgart – ein Fahrzeug ins Schleudern kam. Der Peugeot schlug auf dem linken Fahrbahnrand in die Leitplanke ein. Danach schlitterte er quer über die komplette Fahrbahn und wurde auf der rechten Fahrbahnseite ebenfalls in die Leitplanke geschleudert. Die Einsatzkräfte beobachteten diesen Verkehrsunfall auf der Hauptfahrbahn und reagierten blitzschnell. Der Löschzug wurde aufgeteilt. Parallel zur Brandbekämpfung übernahm ein Teil der Feuerwehrkräfte die Erstversorgung der an dem Verkehrsunfall beteiligten Personen. In dem Peugeot befanden sich zum Unfallzeitpunkt ein junger Mann und zwei junge Frauen. Eine 17-jährige Frau wurde beim Einschlag in der Leitplanke leicht verletzt und musste durch einen Rettungswagen in eine Münchner Klinik transportiert werden. Die beiden anderen Insassen blieben unverletzt.

 

Der ausgebrannte BMW konnte trotz der schnellen Löschangriffs nicht vor einem Totalschaden bewahrt werden. Das Schadensausmaß des Peugeots kann von der Feuerwehr nicht beziffert werden. Für den Zeitraum der Löscharbeiten war die Auffahrt 81 zur A8 komplett gesperrt, weshalb sich ein Rückstau auf der A99 bildete. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Sturz von Vordach

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Samstag, 12. August 2017, 07.56 Uhr; Klenzestraße

 

Am Samstagmorgen ist in der Klenzestraße ein Bauarbeiter bei einem Sturz von einem Vordach schwer verletzt worden. Der 40-jährige ist bei Arbeiten auf einem Vordach etwa drei Meter auf den Boden gestürzt. Aufgrund der harten Landung auf dem Kopf zog sich der Mann schwere Verletzungen zu. Ein Hilfeleistungslöschfahrzeug und der Rettungswagen der Hauptfeuerwache sowie das Notarzteinsatzfahrzeug „Thalkirchen“ wurden zur Unfallstelle alarmiert. Nach einer Erstversorgung am Unfallort wurde der Verletzte in einen Schockraum einer Münchner Klinik transportiert. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Dehnfugenbrand

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Samstag, 12. August 2017, 08.40 Uhr; Sonnenstraße

 

Am frühen Samstagmorgen wurde ein Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie das Sonderlöschmittelfahrzeug der Hauptfeuerwache in die Sonnenstraße alarmiert. Gemeldet war ein Dehnfugenbrand auf einer Baustelle in einem Bürogebäude. Die Bauarbeiter hatten zuvor versucht das Feuer im Bereich des Aufzugschachts eigenständig zu löschen. Da es den Arbeitern nicht gelang das Feuer eigenständig zu löschen, kam seitens der Feuerwehr eine sogenannte „Löschlanze“ zum Einsatz. Eine Löschlanze ist ein spezielles Strahlrohr welches der Feuerwehr ermöglicht, Brände in schwer zugänglichen Stellen - wie etwa Dehnfugen - zu erreichen. Durch die Feuerwehr wurden mehrere Löcher in das Mauerwerk gebohrt, um zielgenauer löschen zu können. Mit Hilfe der Wärmebildkamera wurde der Bereich immer wieder kontrolliert um alle Brandstellen ausfindig machen zu können. Der Brand war nach etwa drei Stunden gelöscht und der Einsatz der Feuerwehr beendet. Personen waren zu keiner Zeit in Gefahr. Für die Dauer der Löscharbeiten wurde die Sonnenstraße um zwei Spuren verengt. Der entstandene Sachschaden kann von der Feuerwehr derzeit nicht beziffert werden.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Pkw gegen Trambahn

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Freitag, 11. August 2017, 22.18 Uhr; Dall' Armistraße + Menzinger Straße

 

Ein ungleiches Kräftemessen fand am Freitagabend im Stadtteil Neuhausen- Nymphenburg statt. Ein Seat kam gegen 22.15 Uhr in die Fahrspur einer Trambahn. Die beiden Fahrzeuge kollidierten im Frontbereich. Bei bei der Integrierten Leitstelle München wurde ein Notruf – Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person – abgesetzt. Aufgrund des Notrufs wurde der Führungsdienst, ein Löschzug sowie ein Rüstwagen der Berufsfeuerwehr München alarmiert. Auch mehrere Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr wurden zur Einsatzstelle geschickt. Glücklicherweise konnten die Feuerwehrkräfte am Einsatzort schnell Entwarnung geben. Die 23-jährige Seatfahrerin wurde nicht eingeklemmt. Sie wurde bei dem Zusammenstoß nur leicht verletzt und konnte ihr Fahrzeug eigenständig verlassen. Die Trambahn war glücklicherweise ohne Fahrgäste unterwegs. Der Trambahnfahrer blieb unverletzt. Somit mussten durch die Feuerwehr, nach der Unfallaufnahme durch die Polizei, nur die Spuren des Unfalls beseitigt werden. Danach war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Radfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Mittwoch, 9. August 2017, 14.35 Uhr; Regerstraße+Welfenstraße

 

Tödlich verlaufen ist am Nachmittag ein Verkehrsunfall, bei dem eine 51 Jahre alte Radfahrerin von einem Lkw überrollt worden ist. Der mit einem Abrollbehälter beladene Lkw befuhr die Regerstraße in nordöstlicher Richtung. Auf Höhe der Welfenstraße wollte der Fahrer in die Welfenstraße nach rechts einbiegen. Hierbei erfasste er dann die Radfahrerin. Ein zufällig anwesender Schweizer Arzt begann unverzüglich mit Wiederbelebungsmaßnahmen der schwerst verletzten Frau. Bis zum Eintreffen des Notarztteams Bogenhausen intensivierten Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache die medizinischen Maßnahmen. Trotz intensiver Bemühungen verstarb die Frau wenig später an der Unfallstelle. Zur Betreuung des unter Schock stehenden Lkw-Fahrers wurde das Kriseninterventionsteam an die Unfallstelle alarmiert. Bis zur Beendigung der Unfallaufnahme durch Kräfte des Verkehrsunfallkommandos war der komplette Kreuzungsbereich gesperrt.

 

Quelle: Branddirektion BF München


250 Zugreisende evakuiert

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Mittwoch, 9. August 2017, 10.11 Uhr; Bahnhof Feldmoching

 

Aufgrund eines Oberleitungsschadens endete am heutigen Vormittag die Fahrt eines Regionalzuges mit rund 250 Fahrgästen kurz nach dem Bahnhof Feldmoching. Der von der Arriva-Länderbahn-Express (Alex) betriebene Zug befand sich auf der Strecke von Hof nach München. Nach den erforderlichen Sicherungsmaßnahmen durch Mitarbeiter der Bahn konnten Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst den Zug evakuieren. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Die Evakuierung das Zuges dauerte knapp 30 Minuten. Zur Weiterfahrt an den Münchner Hauptbahnhof organisierte der Betreiber umgehend Busse für die Reisenden.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Böse Überraschung

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Dienstag, 8. August 2017, 17.22 Uhr; Orthstraße

 

Eine vierköpfige Familie ist am gestrigen Nachmittag aus dem Urlaub nach Hause gekommen. Bereits beim Betreten ihres Grundstücks wurden sie von aufmerksamen Nachbarn darüber informiert, dass bei einem der Unwetter der letzten Wochen ein Blitz im Kamin des Einfamilienhauses eingeschlagen hatte. Nach genauerer Betrachtung durch den Hausherrn stellte sich heraus, dass Teile der betonierten Kamineinfassung sich jederzeit hätten lösen können. Mit einer Drehleiter der Feuerwache Pasing wurden anschließend mehrere ungesicherte Teile des Kamins abgetragen und nach unten verbracht. Nach den rund zweistündigen Arbeiten sperrten die Einsatzkräfte den Garten weiträumig ab, um weitere Gefahren für die Familie auszuschließen. Ein Fachfirma wurde beauftragt, den Kamin und dessen Funktionalität wieder herzustellen. Die ebenfalls durch den Blitzschlag beschädigte Heizungsanlage ist bis auf Weiteres außer Betrieb.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Glück im Unglück trotz Sturz aus großer Höhe

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Dienstag, 08. August 2017, 17.15 Uhr; Deroystraße

 

Am frühen Dienstagabend ist ein 27-jähriger Mann bei einem tragischem Baustellenunfall schwer verletzt worden. Der polnische Bauarbeiter war im fünften Obergeschoss eines Neubaus in der Deroystraße beschäftigt. Ein Kollege des Mannes bewegte einen Transportkorb an einem Baukran. Dieser Transportkorb nahm soviel Schwung auf, dass er den 27-jährigen Bauarbeiter traf und ihn durch ein Gerüstbrett aus dem Fenster schleuderte. Der Mann stürzte ab. Er hatte Glück im Unglück, er landete etwa vier Meter tiefer auf einer Gerüstplattform. Diese Plattform war angebracht worden, um Gerüstteile lagern zu können. Diese Plattform bewahrte den Mann vor einem zirka 15 Meter tiefen Sturz. Die Kollegen des Bauarbeiters setzten einen Notruf ab und wiesen die eintreffenden Einsatzkräfte in die komplexe Einsatzlage ein. Eine Rettungswagenbesatzung sowie die Besatzung eines Hilfeleistungslöschfahrzeugs übernahmen die Erstversorgung des Verletzten, welche im Verlauf durch einen Notarzt intensiviert wurde. Um den schwer verletzten Mann auf den Boden transportieren zu können, wurde der Kran der Baustelle eingesetzt.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Brandmeldeanlage verhindert großen Sachschaden

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Dienstag, 08. August, 03.20 Uhr; Dachauer Straße

 

Eine ausgelöste Brandmeldeanlage hat in der Nacht von Montag auf Dienstag einen größeren Sachschaden in einem Serverraum verhindert. Die Auslösung einer Brandmeldeanlage in einem Bürogebäude ist bei der Integrierten Leitstelle aufgelaufen. Gemäß der standardisierten Abarbeitung eines solchen Alarmes wurde ein Löschzug zu dem 4-stöckigen Gebäude geschickt.

 

Durch Auslesen der Brandmeldeanlage vor Ort, konnten die Kräfte der Feuerwache „Schwabing“ schnell in den betroffenen Bereich - das erste Untergeschoss vordringen. Dort war eine deutliche Rauchentwicklung wahrnehmbar. Als Brandherd konnten mehrere Blei-Akkus ausgemacht werden. Geschützt durch Atemschutzgeräte konnten die Einsatzkräfte das Feuer schnell löschen. Da es sich um ein Feuer in einer Elektroanlage handelte, griffen die Feuerwehrkräfte auf Kohlenstoffdioxid-Handfeuerlöscher zurück. Mithilfe einer Wärmebildkamera wurde der Serverraum im Nachgang gründlich kontrolliert. Abschließend wurde der betroffenen Bereich mit einem Hochleistungslüfter entraucht. Durch die ausgelöste Brandmeldeanlage und den daraus resultierenden Feuerwehreinsatz konnte ein größerer Sachschaden im Serverraum verhindert werden. Zur Brandursache kann seitens der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden.

 

Quelle: Branddirektion BF München

 


Auffahrunfall mit zwei Verletzten

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Montag, 7. August 2017, 11.09 Uhr; Siemensallee

 

Am späten Vormittag hat sich im Münchner Stadtteil Obersendling ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw ereignet. Der zirka 70 Jahre alte Fahrer eines MINI Cooper befuhr hierbei die Siemensallee in westlicher Richtung. Auf Höhe der Sankt-Wendel-Straße kam es aus noch unbekannter Ursache zum Zusammenstoß mit einem VW Golf Variant. Dieser befuhr ebenfalls die Siemensallee in gleicher Richtung und stieß unvermindert in das Heck des MINI. Durch die Wucht des Aufpralls geriet der Golf ins Schleudern und kam schließlich auf dem Fahrzeugdach zum Liegen. Der 37-jährige Fahrer und seine 36-jährige Beifahrerin konnten sich selbst aus dem havarierten Fahrzeug befreien. Beide erlitten mittelschwere Verletzungen und kamen mit dem Rettungswagen in Münchner Krankenhäuser. Der Fahrer des MINI blieb unverletzt. Einsatzkräfte der Wache Sendling sicherten die Unfallstelle ab und unterstützen die Rettungsdienstkräfte bei der medizinischen Erstversorgung der Verletzten. Auf der Fahrbahn verstreute Fahrzeugteile und ausgetretene Betriebsstoffe wurden von der Feuerwehr beseitigt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Zur Ermittlung des Unfallhergangs hat das Verkehrsunfallkommando die Arbeit an der Einsatzstelle aufgenommen.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Zimmerbrand in die Alpenstraße

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: Augsburg ( BY )

 

Am Nachmittag den 06.08.2017 kurz nach 16:09 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Augsburg zu einem vermeintlichen Zimmerbrand in die Alpenstraße gerufen.

Was war passiert?

 

Bei der Zubereitung von Speisen in der Küche wurde Fett in einem Topf zu stark erhitzt und begann zu brennen. Die Bewohnerin versuchte reflexartig den Brand mit Wasser zu löschen. Daraufhin kam es zu einer sogenannten Fettexplosion, welche die Bewohnerin verletzte. Durch die entstehende Druckwelle wurde die gläserne Trennwand zwischen Küche und Wohnzimmer zerstört und Teile der Putzverkleidung im Wohnzimmer abgerissen. Die Küchenzeile wurde durch Fett und Ruß stark beschädigt. Die Bewohnerin wurde vom Rettungsdienst in das Krankenhaus

gefahren. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr setzten Hochdrucklüfter ein um die Rauchgase aus dem Gebäude zu drücken und kontrollierten die Wohnung mittels Wärmebildkamera.

 

Was passiert bei einer Fettexplosion?

 

Kommt das kalte Wasser mit dem heißen Öl in Kontakt, verwandelt sich das Wasser augenblicklich in Wasserdampf. Dabei entstehen aus einem Liter Wasser 1.700 Liter Wasserdampf. Das brennende Öl wird dabei mit dem Dampf aus dem Topf herausgeschleudert. Durch das nunmehr günstige Mischungsverhältnis aus Fettteilchen und Luftsauerstoff kommt es zu einer explosionsartigen Verbrennung. Eine solche Explosion führt bei einem Menschen, der sich in unmittelbarer Nähe befindet, zu schwersten Verbrennungen, manchmal aber leider auch zum Tod.

 

Wie vermeide ich Fettexplosionen ?

 

Auf keinen Fall mit Wasser löschen! 1 Liter Wasser = 1700 Liter Wasserdampf Dem Feuer muss der zur Verbrennung notwendige Sauerstoff entzogen werden. Dies geschieht am einfachsten (und völlig unspektakulär), indem Sie lediglich den Deckel auf den Topf legen, die Friteuse schließen oder den Behälter mit einer Löschdecke abdecken. Anschließend nehmen Sie den Topf vorsichtig von der Herdplatte oder schalten die Friteuse ab. Geben Sie dem Öl ausreichend Zeit zur Abkühlung. Entfernen Sie die Abdeckung zu früh besteht die Möglichkeit, dass sich dass Öl noch einmal selbst entzündet.

 

Quelle: Pressemitteilung und Bild von der Feuerwehr Augsburg


Verkehrsunfall mit drei Verletzten

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Sonntag, 6. August 2017, 5.17 Uhr; Chiemgaustraße

 

Drei Leichtverletzte und zwei Pkw mit Totalschaden sind das Resultat eines Verkehrsunfalls am heutigen Morgen. Eine silbergraue VW-Limousine aus dem dem Schweizerischen St. Gallen und ein schwarzer BMW 1-er aus dem Starnberger Landkreis befuhren die vierspurige Chiemgaustraße in westlicher Richtung.

 

Auf Höhe der Görzer Straße wollte der, mit einer vierköpfigen Familie besetzte VW Passat wenden. Hierbei kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der BMW kam nach dem Zusammenprall nach Links von der Fahrbahn ab, überfuhr mehrere Sperrposten auf dem Gehweg und kam nach zirka 70 Metern in einer Hecke zum Stehen. Das automatische Unfallsystem des BMW setzte daraufhin den Notruf in der Integrierten Leitstelle ab. Durch das Auslösen des Airbags erlitt der Fahrer des BMW leichte Verletzungen im Bereich der Hand. Mit leichten Prellungen kamen der Fahrer des VW und seine Tochter bei dem Zusammenstoß davon. Alle Drei kamen vorsorglich mit Rettungswagen in Münchner Kliniken. Einsatzkräfte der Feuerwache Ramersdorf sicherten die Unfallstelle großräumig ab und unterstützen die Notarztteams bei der Versorgung der drei Verletzten. Nach der Unfallaufnahme das Verkehrsunfallkommando entfernten sie den VW aus dem Kreuzungsbereich, um die komplett gesperrte Chiemgaustraße wieder für den Verkehr frei zu geben.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Brand in Kleingartenanlage

 

Dienstag, 15.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Sonntag, 6. August 2017, 1.53 Uhr; Baldurstraße

 

Ein Gartenhaus in der Kleingartenanlage in der Baldurstraße fiel in den frühen Morgenstunden den Flammen zum Opfer. Als die Feuerwehr auf der Anfahrt zum Einsatzort war, konnten die Einsatzkräfte bereits den Brandgeruch wahrnehmen. Vor Ort leiteten sie einen Zangenangriff von zwei Seiten zu dem in Vollbrand stehenden Gartenhaus ein. Mit zwei C-Rohren und mehreren Trupps unter umluftunabhängigen Atemschutzgeräten gingen die Einsatzkräfte zum Brandherd vor. Dabei fanden sie auch zwei Gasflaschen in den Flammen, die sofort mit einem dritten C-Rohr gekühlt und dann in einer Mulde abtransportiert wurden.

 

Das Feuer hatte bereits so um sich gegriffen, dass das Gebäude einen immensen Schaden erlitten hat und nach ersten Erkenntnissen komplett erneuert werden muss.

 

Der Schaden hierzu wird nach vorläufigen Schätzungen mindestens 50.000 Euro betragen. Da die Ursache des Brandes unklar ist, müssen die Ermittlungen des Fachkommissariats abgewartet werden.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Mehrere Verletzte bei Zimmerbrand

 

Montag, 07.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Samstag, 5. August 2017, 16.52 Uhr; St. Michael Straße

 

Einen Schwerbrandverletzten und drei weitere Personen mit Rauchgasvergiftung hat ein Brand im Münchner Stadtteil Berg am Laim am heutigen Spätnachmittag gefordert. Das Feuer war aus noch unbekannter Ursache im Schlafbereich der Zweizimmerwohnung ausgebrochen. Ein Pfleger hatte den Brand bemerkt und den bettlägrigen Anwohner aus der Wohnung gebracht. Der Bewohner erlitt schwere Brandverletzungen und kam in Begleitung des Notarztes in eine Münchner Spezialklinik. Einsatzkräfte der Münchner Feuerwehr drangen unter Einsatz von schwerem Atemschutz über das Treppenhaus in die, im ersten Obergeschoss befindliche Wohnung vor. Nach dem Anbringen eines Rauchschutzvorhangs konnte das Feuer zügig mit einem C-Rohr gelöscht werden. Zum Entrauchen des betroffenen Bereichs kam ein Hochleistungslüfter zum Einsatz. Angrenzende Wohnungen wurden abschließend durch die Feuerwehr kontrolliert. Der Pfleger und zwei weitere Anwohner haben auf der Flucht aus dem Gebäude giftige Rauchgase eingeatmet und kamen mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung in ein Münchner Krankenhaus. Weitere Bewohner des viergeschossigen Gebäudes kamen nicht zu Schaden. Der entstandene Sachschaden wird nach ersten Schätzungen auf mindestens 50.000 Euro beziffert. Brandfahnder haben die Arbeit zur Ermittlung der Brandursache an der Einsatzstelle aufgenommen.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Schwerer Unfall zwischen zwei Fahrzeugen

 

Montag, 07.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Freitag, 4. August 2017, 21.24 Uhr; Gabelsberger- und Arcisstraße

 

Am gestrigen Abend ereignete sich ein schwerer Unfall zwischen einem PKW und einem Taxi an der Gabelsbergerstraße und Arcisstraße. Im Kreuzungsbereich waren die beiden Fahrzeuge kollidiert. Dabei traf ein schwarzer Skoda das Großraumtaxi auf der Beifahrerseite und hebelte es dabei aus, so dass es auf der Fahrerseite zum Liegen kam. Unabhängig voneinander waren ein Arzt, ein Medizinstudent, ein Polizist und ein Berufsfeuerwehrmann in ihrer Freizeit Zeugen des Unfalls und leisteten sofort den Fahrern der beiden Fahrzeuge Erste Hilfe.

 

Der Skodafahrer wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt. Die 61-jährige Taxifahrerin erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen an den unteren Extremitäten. Nachdem die Ersthelfer eine erste Bestandsaufnahme der Verletzungen abgeschlossen hatten, entschieden sie sich, das Unfallopfer aus dem umgekippten Taxi zu retten und auf der oben liegenden Seite des Fahrzeugs abzulegen.

 

Die mittlerweile eingetroffenen Rettungskräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes übernahmen nun die weitere Versorgung und die Sicherungsmaßnahmen. Das Notarztteam Mitte intensivierte mit einer Rettungswagenbesatzung die Versorgung und transportierte die Taxifahrerin in den Schockraum einer Münchner Klinik. Der Fahrer des Skoda kam zur medizinischen Abklärung in ein Krankenhaus. Für den Zeitraum der Arbeiten war der Kreuzungsbereich komplett gesperrt. Zum Unfallhergang ermittelt die Polizei.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Verpuffung in Wohngebäude

 

Montag, 07.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Freitag, 4. August 2017, 17.00 Uhr; Ehrenbreitsteiner Straße

 

Von einem lauten Knall alarmiert, riefen am späten Nachmittag zahlreiche Anwohner die Feuerwehr in die Ehrenbreitsteiner Straße. In der Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses ereignete sich, aus bisher unbekannter Ursache eine Verpuffung, die eine solche Wucht hatte, das Terrassentüren aus ihrer Verankerung gerissen wurden und im Garten lagen. Bereits bei der Anfahrt der ersten Einsatzkräfte erhöhte die Leitstelle München die Alarmstufe aufgrund der Vielzahl der Anrufer. Vor Ort stellte sich ein Wohnungsbrand im Erdgeschoss in voller Ausdehnung dar. Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz mit C-Rohren gingen zur Brandbekämpfung von beiden Gebäudeseiten in die Wohnung vor. Der Brand war zügig gelöscht, aber die starke Verrauchung bedingte längere Lüftungsmaßnahmen.

 

Nach ersten Erkenntnissen bestehen keine statischen Bedenken an dem Gebäude. Die Bewohner der anderen Wohnung können in ihren Wohnungen bleiben.

 

Zur Ursache der Verpuffung muss die Polizei das Ergebnis der Ermittlungen abwarten, der Sachschaden ist derzeit nicht bezifferbar. Personen und Bewohner wurden nicht verletzt.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Zimmerbrand am frühen Morgen

 

Montag, 07.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Mittwoch, 03. August 2017, 05.58 Uhr; Leonrodstraße

 

Zu einem Zimmerbrand im Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg wurde am frühen Morgen der Löschzug der Feuerwache „Schwabing“ alarmiert. Am Einsatzort war eine deutliche Rauchentwicklung aus dem Fenster der betroffenen Wohnung im zweiten Obergeschoss wahrnehmbar. Die Feuerwehrkräfte mussten sich gewaltsam Zugang verschaffen. In der Wohnung, die zur Zeit renoviert wird, war Abfall und Schleifstaub in Brand geraten. Mit einem C-Rohr und geschützt durch Atemschutzgeräte konnten die Feuerwehrkräfte das Feuer schnell löschen. Um sicherzugehen, dass alle Glutnester entdeckt und gelöscht wurden, mussten mit einer Rettungssäge mehrere Fehlbodendecken geöffnet werden. Die benachbarten Wohnungen wurden durch die Feuerwehrkräfte kontrolliert. Mit einem Hochleistungslüfter wurde die Schadenswohnung entraucht. Seitens der Feuerwehr kann keine Aussage zur Schadenshöhe getroffen werden. Das Fachkommissariat der Polizei hat die Ermittlung zur Brandursache aufgenommen.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Zwei Verletzte und sieben beschädigte Fahrzeuge

 

Montag, 07.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Mittwoch, 02. August 2017, 23.50 Uhr; Werinherstraße

 

Ein Schwerverletzter, ein Leichtverletzter und sieben beschädigte Fahrzeuge - so lautet die Bilanz nach einem Verkehrsunfall gestern kurz vor Mitternacht in Obergiesing. Ein 48-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem Volkswagen Sharan auf der Kreuzung Werinherstraße und Plecherstraße auf ein stehendes Taxi auf. Dabei wurde der nur mit dem 61-jährigen Fahrer besetzte Mercedes in die Plecherstraße geschleudert. Das Taxi beschädigte erst ein Verkehrszeichen und kam nach einer Kollision mit zwei geparkten Fahrzeugen zum Stehen. Das Fahrzeug des Unfallverursachers wurde über einen Grünstreifen geschleudert und kollidierte dort mit einem abgestelltem Pkw sowie zwei geparkten Lieferwagen. Aufgrund des abgesetzten Notrufs und der großflächigen Einsatzstelle wurden von der Rettungsleitstelle drei Hilfeleistungslöschfahrzeuge, zwei Rettungswagen sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug alarmiert. Die Rettungskräfte fanden am Unfallort zwei Verletzte vor. Der Unfallverursacher wurde nach einer Erstversorgung schwerverletzt in den Schockraum einer Münchner Klinik transportiert. Der leicht verletzte Taxifahrer wurde ebenfalls erstversorgt einer Münchner Klinik zugeführt. Bei den sieben Fahrzeugen handelt es sich um mindestens zwei Totalschäden. Eine weitere Schadenseinschätzung kann seitens der Feuerwehr nicht erfolgen. Das Fachkommissariat der Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Oberleitungsschaden löst Feuerwehreinsatz aus

 

Montag, 07.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Mittwoch, 02. August 2017, 09.36 Uhr; S-Bahnhof Leuchtenbergring

 

Mehrmals lautes Knallen und Blitzen und eine Rauchentwicklung an einer S-Bahn sorgten dafür, dass am Vormittag mehrere Personen die Feuerwehr München alarmierten.

 

Die Einsatzkräfte kontrollierten sofort den Zug nach einem Brandherd, stellten dabei aber zügig fest, dass es sich bei dem Grund der Alarmierung um eine gerissene Oberleitung handelte, die noch auf dem Wagon lag. Sofort wurden die Fahrgäste über die Lage informiert und darauf hingewiesen den Zug nicht selbstständig zu verlassen. Mitarbeiter der Bahn trafen die nötigen Sicherungsmaßnahmen, unter anderem das Abschalten des Stroms und die Erdung der defekten Oberleitung. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr München und der Bundespolizei konnten so die 250 Fahrgäste sicher und gefahrlos über bereitgestellte Steighilfen aus dem Zug zum nahe gelegenen Bahnhof geleiten.

 

Am Bahnhof wurden alle Insassen einer kurzen, medizinischen Sichtung unterzogen, da aufgrund der ausgefallenen Stromversorgung die Klimaanlage nicht funktionierte. Zur Ursache und dem entstandenen Schaden kann von Seiten der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden.

 

Wie lange die Arbeiten zur Behebung des Schadens dauern ist nicht bekannt, die Techniker der Bahn arbeiten aber mit Hochdruck an der Beseitigung.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Zimmerbrand in die Johannes – Rösle – Straße

 

Montag, 07.08.2017

Ort: Augsburg ( BY )

 

Am Morgen den 02.08.2017 gegen 04:09 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Augsburg und der Freiwilligen Feuerwehr Pfersee zu einem Zimmerbrand in die Johannes – Rösle – Straße gerufen. Schon beim Eintreffen war Brandrauch aus mehreren Fenstern im Erdgeschoß sichtbar. Sofort drang ein Trupp unter schwerem Atemschutz mit dem ersten C Rohr zur Brandbekämpfung in das Gebäude vor.

 

Parallel dazu wurde das gesamte Gebäude geräumt und Mittels Hochdrucklüftern die Fluchtwege rauchfrei gehalten. Aufgrund mehrerer verschlossener Türen war der Angriffsweg für die eingesetzten Atemschutzträger sehr beschwerlich. Der Brand in einem Lagerraum im Erdgeschoß konnte jedoch trotzdem schon nach kurzer Zeit gelöscht und „ Feuer aus“ gemeldet werden. Die evakuierten Bewohner wurden im nachalarmierten Großraumrettungswagen der Berufsfeuerwehr untersucht und vom Rettungsdienst betreut. Das gesamte Gebäude wurde von den Einsatzkräften durchsucht, und durch Lüftungsmaßnahmen vom giftigen Brandrauch befreit.

 

Zur Brandursache können Momentan keine Aussagen getroffen werden und sind Ermittlungssache der Polizei.

 

Einsatzkräfte Feuerwehr: 37

 

Einsatzfahrzeuge Feuerwehr: 10

 

Quelle: Pressemitteilung und Bilder von der Feuerwehr Augsburg


Ein Schwerverletzter nach Unfall im Hauptbahnhof Hannover

 

Montag, 07.08.2017

Ort: Hannover ( NI )

 

Ein 48-Jähriger Hannoveraner geriet am heutigen Abend aus bisher ungeklärter Ursache zwischen einem ICE und der Bahnsteigkante und verletzte sich dabei schwer.

 

Die Feuerwehr Hannover wurde am 01.08.2017 gegen 20:45 Uhr zu einem Unfall im Hauptbahnhof Hannover alarmiert. Eine Person geriet am Gleis 7 zwischen Bahnsteigkante und einem aus Wien kommenden ICE, in Fahrtrichtung Hamburg-Altona. Seitens der Deutschen Bahn wurden sofort die betreffenden Gleise 7 und 8 gesperrt. Notfallsanitäter der Feuerwehr und ein Notarzt versorgten umgehend den 48-Jährigen. Nach entsprechender Versorgung, wurde der Mann in die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) transportiert.

 

Auf Grund des Unfalles kam es zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr. Die Feuerwehr Hannover war mit 20 Einsatzkräften und 7 Fahrzeugen vor Ort. Der Einsatz war um 21:25 Uhr beendet. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Quelle: Pressemitteilung von der Feuerwehr Hannover


Bauarbeiter wird schwer verletzt

 

Montag, 07.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Dienstag, 01. August 2017, 17.40 Uhr; Arnulfstraße

 

Am frühen Dienstagabend ist ein 30-jähriger Mann auf einer Baustelle von einer Stahlkette am Kopf getroffen und dabei schwer verletzt worden.

 

Bei Arbeiten mit schweren Rohren wurden dicke Stahlketten verwendet, um die Rohre zu sichern. Als eine dieser Ketten abgerissen ist, wurde der Mann am Kopf getroffen und ging sofort zu Boden. Durch seine Arbeitskollegen wurde ein Notruf an die Integrierte Leitstelle abgesetzt. Der Löschzug der Hauptfeuerwache, die Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr, sowie ein Rettungswagen der Aicher Ambulanz und das Notarzteinsatzfahrzeug „Bogenhausen“ wurden zur Einsatzstelle alarmiert. Durch die Rettungskräfte wurde der Mann erstversorgt.

 

Die Rettungsmaßnahmen wurden erschwert, da sich der Verletzte in einem vier Meter tiefen Schacht befand. Um den 30-Jährigen aus dem Schacht so schonend aber schnellstmöglich retten zu können, wurde die Drehleiter mit der Schachtrettungsfunktion herangezogen. Der schwer verletzte Mann wurde nach seiner Rettung in einen Schockraum einer Münchner Klinik transportiert. Das Fachkommissariat der Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Schachtrettungsfunktion bedeutet, dass der Verletzte in einer sogenannten Schleifkorbtrage gelagert wird. Mit nur einem Knopfdruck und einer Hebelbewegung fährt der Leiterpark der Drehleiter senkrecht und lotgenau über dem Schacht nach oben.

 

Diese Funktion nutzten die Einsatzkräfte ebenso wie die Hinterachslenkung, den sogenannte „Hundegang“, ohne den das Fahrzeug nicht so nahe an der Unfallstelle platziert werde hätte können.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Beherztes Eingreifen und ein Rauchmelder retten Leben

 

Montag, 07.08.2017

Ort: München ( BY )

 

Dienstag, 01. August 2017, 11.20; Gollierstraße

 

Ein ausgelöster Rauchmelder in einer Wohnung hat heute kurz vor Mittag den Hausmeister eines Mehrfamilienhauses dazu veranlasst, die Feuerwehr zu alarmieren. Durch sein beherztes Verhalten hat er einem 86-jährigem Bewohner der betroffenen Wohnung vermutlich das Leben gerettet.

 

Die alarmierten Kräfte drangen gewaltsam in die Wohnung ein. Geschützt durch Atemschutzgeräte gingen die Feuerwehrleute zum Innenangriff vor. Zügig konnten die Rettungskräfte einen verletzten Mann in der verrauchten Wohnung auffinden. Nach der Rettung ins Treppenhaus nahmen die Beamten die Brandbekämpfung auf. Schnell war klar, dass die Ursache der Verrauchung angebrannte Lebensmittel auf einer Herdplatte sind. Diese konnten mit einem Handfeuerlöscher gelöscht werden. Bis zum Eintreffen des alarmierten Notarztwagens wurde der Mann von der Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeugs medizinisch versorgt. Nach einer Erstversorgung an der Einsatzstelle, wurde der Mann in eine Münchner Klinik transportiert. Anschließend wurde die beschädigte Tür von der Feuerwehr wieder repariert und die Einsatzstelle konnte der Polizei übergeben werden.

 

Quelle: Branddirektion BF München

Weiter zur Seite 2