Seite: (3)

Brand am Webereck

 

Samstag, 30.09.2017

Ort: Augsburg ( BY )

 

In der Nacht am 27.09.2017 gegen 23.35 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr

Pfersee zu einem Mülltonnenbrand in die Straße „ Am Webereck“ gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen in einer betonierten Gebäudedurchfahrt zwei große Mülltonnen in Vollbrand. Durch die enorme Hitzeeinwirkung waren bereits teile der Deckenverkleidung abgeplatzt. Der Brand wurde sofort mit schwerem Atemschutz und einem C – Hohlstrahlrohr bekämpft. Der Brandrauch verbreitete sich jedoch durch gekippte Fenster im darüber liegenden Altenheim und verrauchte dort mehrere Stockwerke. Durch die inzwischen ebenfalls alarmierte Berufsfeuerwehr Augsburg und mehrere Rettungsdienste wurden die verrauchten Bereiche evakuiert, und die Bewohner in nicht betroffene Gebäudeteile verlegt. Der hochgifte Brandrauch musste mit mehreren Hochleistungslüftern aus dem Gebäude entfernt werden. Durch den Rettungsdienst wurden 12 Personen gesichtet und untersucht, wobei eine zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus gefahren wurde.

 

Einsatzkräfte Feuerwehr Augsburg: 38

Fahrzeuge Feuerwehr Augsburg: 8

 

Quelle: Pressemitteilung von der Feuerwehr Augsburg


Wohnungsbrand in Hannover-Linden Nord

 

Samstag, 30.09.2017

Ort: Hannover ( NI )

 

Aus ungeklärter Ursache geriet am Nachmittag den 26.09.2017 Mobiliar in Brand und breitete sich auf die gesamte Wohnung aus. Der Mieter befand sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht in der Wohnung. Hierbei wurde eine Person verletzt.

 

Die Feuerwehr wurde durch Anwohner gegen 16:30 Uhr zu einem Wohnungsbrand in die Berdingstraße 4a alarmiert. Auf Grund des Meldebildes wurden 2 Löschzüge der Berufsfeuerwehr, zwei Rettungswagen und ein Notarzt alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte am Einsatzort eintrafen, drang dichter Rauch aus allen Fenstern der Erdgeschosswohnung des viergeschossigen Mehrfamilienhauses. Ein Löschangriff von Atemschutztrupps wurde umgehend eingeleitet.

 

Durch offen stehende Fenster oberhalb der Brandwohnung, konnte sich der Rauch in weiteren Wohnungen ausbreiten. Diese mussten zum Teil durch die Einsatzkräfte zwecks Kontrolle gewaltsam geöffnet werden. Der 74-jährige Mieter über der Brandwohnung erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Er wurde vom Rettungsdienst versorgt und vorsorglich in ein Krankenhaus transportiert. Die anderen Mieter hatten sich vor Ankunft der Feuerwehr in Sicherheit gebracht, bzw. waren nicht zu Hause. Der Mieter der Zweizimmerwohnung befand sich nicht in der Wohnung. Durch den gezielten Löschangriff konnte eine weitere Brandausbreitung verhindert werden. Unter Einsatz eines Druckbelüftungsgerätes entfernte die Feuerwehr den gefährlichen Brandrauch aus dem Mehrfamilienhaus Durch den Brand ist die Zweizimmerwohnung bis auf Weiteres nicht bewohnbar.

 

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach ersten Schätzungen beträgt die Schadenhöhe 50.000 €.

 

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit insgesamt 12 Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften im Einsatz. Während der Einsatzmaßnahmen war der Bereich um die Berdingstraße gesperrt. Der Einsatz war um 18:00 Uhr für die Feuerwehr beendet.

 

Quelle: Pressemitteilung von der Feuerwehr Hannover


Feuer in Altenheim löst Großeinsatz aus – Schneller Einsatz verhindert Schlimmeres


Samstag, 30.09.2017

Ort: Achim Kreis Verden ( NI )

 

Ein Feuer in einem Seniorenheim hat am Dienstagvormittag am 26.09.2017 in Achim für einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei gesorgt. Gegen 08.30 Uhr am Morgen hatte die automatische Brandmeldeanlage des Heims Alarm geschlagen. Die Rettungsleitstelle in Verden löste sofort Großalarm aus. Bei Eintreffen der ersten Kräfte konnte ein Feuer in einem Zimmer in 5. Obergeschoss festgestellt werden. Das komplette 5. Obergeschoss und Teile des 4. Obergeschosses waren stark verraucht.

 

Mehrere Trupps unter Atemschutz gingen in das Gebäude vor und begannen sofort mit der Brandbekämpfung und der Absuche nach Personen. Glücklicherweise konnten die Bewohner der 4. und 5. Etage schon vor Eintreffen der Feuerwehr durch das Pflegepersonal in Sicherheit gebracht werden. Insgesamt wurden 46 aus dem Gebäude gerettet. Sie kamen vorrübergehend in einem benachbarten Bürgerzentrum unter und wurden dort von Pflegepersonal und vom Rettungsdienst betreut.

 

Das Feuer konnte durch die Feuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht und schließlich abgelöscht werden. Eine weitere Brandausbreitung wurde verhindert. Nach Beendigung der Löscharbeiten wurde das vierte Obergeschoss durch die Feuerwehr belüftet. Nachdem das Gebäude freigemessen und eine Schadstoffbelastung durch Brandgase ausgeschlossen wurde, konnten die Bewohner der vierten Etage vom Rettungsdienst zurück in ihre Zimmer geführt werden. Das fünfte Obergeschoss bleibt vorerst gesperrt und ist nicht bewohnbar. Die unteren Geschosse waren nicht betroffen. Im Einsatz waren rund 60 Feuerwehrkräfte aus der Stadt Achim sowie ein Großaufgebot des Rettungsdienstes und die Polizei.

 

Quelle: Bericht von Christof Dathe

Quelle: Bilder von KFV/Dathe und KFV/Busch


Schwer verletzt auf Baustelle

 

Montag, 25.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Montag, 25. September 2017, 14.39 Uhr; Ottobrunner Straße

 

Durch herabfallende Fensterteile wurde ein etwa 35-jähriger Arbeiter schwer verletzt. Auf einer Baustelle in der Ottobrunner Straße wurden Fensterbauteile mit dem Baukran versetzt.

 

Bei dieser Tätigkeit fiel aus bisher ungeklärter Ursache eine Palette mit Fensterteilen auf den 35-Jährigen und klemmte ihn unter sich ein. Kollegen, die den Vorfall beobachteten, leiteten sofort Rettungsmaßnahmen ein indem sie die Last ein wenig anheben konnten.

 

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst sicherten zuerst die Bauteile und die Last, um den Verunfallten ohne Gefahr versorgen zu können. Mittels einem Spineboard wurde der junge Mann aus der Unfallstelle gerettet und mit schweren Verletzungen in den Schockraum einer Münchner Klinik transportiert.

 

Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei, unterstützte die Feuerwehr beim Sichern und Beseitigen der herabgefallenen Bauteile.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Ein Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einer Stadtbahn fordert vier verletzte Personen

 

Montag, 25.09.2017

Ort: Hannover (NI)

 

Die Feuerwehr Hannover und der Rettungsdienst wurden am Montagmittag den 25.09.2017 zu einem Verkehrsunfall in die Tiergartenstraße, Höhe Süßeroder Straße gerufen. Ein LKW war dort im Abbiegebereich mit einer Stadtbahn zusammengestoßen.

 

Um ca. 12:50 Uhr Uhr meldeten Anrufer der Regionsleitstelle Hannover einen Zusammenstoß einer Stadtbahn mit einem LKW in der Tiergartenstraße .Da gemeldet wurde, dass der Fahrer des LKW eingeklemmt sein soll und die Anzahl der Verletzten zunächst unklar war, wurde ein Großaufgebot von Feuerwehr mit der Fachgruppe Technische Rettung und dem Rettungsdienst alarmiert.

 

Bei Ankunft der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle war erkennbar, dass der in Richtung stadteinwärts fahrende LKW einer Spedition seitlich mit der Front einer stadteinwärts fahrenden Stadtbahn der Linie 5 zusammengestoßen war. Die Wucht des Aufpralls hatte die Fahrerkabine aus der Halterung gerissen und nach vorne geklappt. Der 55 Jahre alte, nicht eingeklemmte, Fahrer des Transporters wurde dabei ebenso wie die 36 Jahre alte Stadtbahnfahrerin schwer verletzt. Die beiden anderen Insassen des LKW wurden leicht, die ca. 10 Fahrgäste der Stadtbahn nicht verletzt.

 

Alle vier verletzten Personen wurden vom Rettungsdienst versorgt und anschließend in verschiedene Krankenhäuser in Hannover gebracht.

 

Der LKW wurde von der Feuerwehr gesichert und von einem Abschleppunternehmen geborgen. Auslaufende Betriebsstoffe wurden gebunden. Die Unfallursache wird derzeit vom Verkehrsunfalldienst der Polizei ermittelt.

 

Insgesamt waren 38 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes mit 15 Fahrzeugen sowie der Rettungshubschrauber „Christoph 4“ im Einsatz

 

Quelle: Pressemitteilung von der Feuerwehr Hannover


Gefahrstoffunfall in die Eisackstraße

 

Montag, 25.09.2017

Ort: Augsburg ( BY )

 

Am Vormittag den 25.09.2017 gegen 11.50 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr Augsburg zu einem Gefahrstoffunfall in die Eisackstraße gerufen. Aus bislang ungeklärter Ursache riss der Tank eines Lastwagens auf, und er verlor dadurch massiv Diesel. Die Einsatzkräfte stellten den Brandschutz sicher und fingen den auslaufenden Diesel auf. Das daumendicke Leck wurde provisorisch mit Mitteln der Feuerwehr abgedichtet. Der bereits ausgelaufene Diesel wurde mit speziellem Bindemittel abgestreut und aufgenommen. Vorsorglich wurde von der Integrierten Leitstelle Augsburg das Klärwerk über die Schadenslage informiert. Der aufgefangene Treibstoff wurde in ein verschließbares Behältnis umgepumpt und noch an der Einsatzstelle an den Betreiber übergeben.

 

Kein Personenschaden.

 

Schadenssumme unbekannt.

 

Eingesetzte Fahrzeuge Feuerwehr: 6

 

Quelle: Pressemitteilung und Bilder von der Feuerwehr Augsburg


Fußgänger wird von Linienbus erfasst

 

Montag, 25.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Sonntag, 24. September 2017, 19.32 Uhr; Terofalstraße

 

Schwer verletzt wurde am Abend ein 98-jähriger Mann, als er beim Überqueren der Terofalstraße von einem Bus erfasst wurde.

 

Ein Linienbus fuhr seinem Fahrplan folgend mit Fahrgästen in der Terofalstraße. Um kurz vor halb acht abends ereignete sich der Unfall mit dem 98 Jährigen. Dabei wurde der Rentner unter dem Bus eingeklemmt und schwer verletzt. Die alarmierten Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, das Notarztteam Großhadern, ein Rettungswagen des Maltheser Hilfsdienstes und ein Hilfeleistungslöschfahrzeug versorgten den schwer verletzten Patienten. Zügig wurde der Mann durch den Rettungsdienst in den Schockraum einer Münchner Klinik transportiert. Einsatzkräfte der Feuerwehr München sicherten die Unfallstelle und betreuten den Busfahrer und einen Insassen psychologisch bis zum Eintreffen des Kriseninterventionsteams München.

 

Die Polizei führte die Unfallaufnahme durch und übernimmt die Ermittlung zum Unfallhergang. Die Ursache ist derzeit nicht bekannt. Nach Beendigung der polizeilichen Tätigkeiten übernahmen die Einsatzkräfte der Feuerwehr Beseitigung der Unfallfolgen. Für den Zeitraum der Rettung und der Unfallaufnahme kam es zu Einschränkungen für den Verkehr in der Terofalstraße.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Brand auf einem Pferdehof

 

Montag, 25.09.2017

Ort: Augsburg ( BY )

 

Am 24.09.2017 wurde gegen 7:00 Uhr der Löschzug der Feuerwache Süd zusammen mit den Freiwilligen Feuerwehren Bergheim und Göggingen zu einem Brand auf einem Pferdehof in Bergheim alarmiert.

 

Aus ungeklärter Ursache geriet ein Unterstand für die Tiere in Brand, die Rauchsäule war bereits auf der Anfahrt weit sichtbar. Drei Trupps unter Atemschutz bekämpften den Brand, Tiere die sich im Gefahrenbereich aufhielten konnten vom Besitzer vorher auf eine angrenzende Weide in Sicherheit gebracht werden.

 

Nachdem das Feuer gelöscht war wurde das stark beschädigte Gebäude mit Hilfe eines Minibaggers teilweise abgetragen, um eine Einsturzgefahr auszuschließen und letzte Nachlöscharbeiten durchführen zu können. Verletzte gab es glücklicherweise nicht, weder Mensch noch Tier.

 

Einsatzdauer: ca. 3 Stunden

 

Quelle: Pressemitteilung und Bild von der Feuerwehr Augsburg


Pkw überschlägt sich mehrfach auf Übacher Weg - zwei Verletzte.

 

Montag, 25.09.2017

Ort: Alsdorf Kreis Aachen ( NRW )

 

Am Wahlsonntag den 24.09.2017 wurde die Feuerwehr Alsdorf gegen 10:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert. Mehrere Einsatzfahrzeuge, sowie 2 Rettungswagen und ein Notarzt rückten daraufhin aus. Der Kreisbrandmeister Bernd Hollands wurde ebenfalls zur Unfallstelle alarmiert.

 

Auf der Landstraße zwischen Übach Palenberg und Alsdorf war ein Pkw-Fahrer aus bis ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen. Der aus Übach Palenberg kommende Pkw überschlug sich mehrfach und blieb in umgekehrter Fahrtrichtung seitlich im Grünstreifen liegen.

Beim Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte hatten bereits Passanten Erste Hilfe geleistet, indem sie sich um den mittelschwer verletzten Fahrer kümmerten und in ihrem Fahrzeug betreuten. Eine weitere weibliche Person auf dem Beifahrersitz konnte das verunfallte Fahrzeug nicht mehr eigenständig verlassen und musste von der Feuerwehr befreit werden.

 

Nachdem das seitlich gekippte Fahrzeug stabilisiert war, entschied man sich für eine Rettung durch die Windschutzscheibe, die mittels Spezialwerkzeug rausgeschnitten wurde. Nach einer notärztlichen Erstversorgung wurden beide Verletzte in umliegende Krankenhäuser transportiert.

 

Hervorzuheben ist das vorbildliche Handeln der Ersthelfer an der Einsatzstelle, die sich gerade auf dem Weg zum Flughafen befanden. Bis zum Einsatzende verblieben sie am Unfallort um zu helfen. Während der Rettungsmaßnahmen war der Übacher Weg vollständig gesperrt. Nach über einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr Alsdorf unter Einsatzleiter Christian Becker beendet. Angaben zur Unfallursache und zur Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr nicht gemacht werden.

 

Quelle: Pressemitteilung und Bilder von der Feuerwehr Alsdorf


Brand an einer Lokomotive

 

Montag, 25.09.2017

Ort: Augsburg ( BY )

 

Am 23.09.2017 kurz nach 15:30 Uhr wurden die Berufsfeuerwehr Augsburg und die Freiwillige Feuerwehr Kriegshaber zur Höchstetterstraße gerufen. Eine aufmerksame Mitbürgerin, hatte an einem Personenzug Flammen mit Brandrauch im Bereich der Lokomotivenachse gemeldet. Die Feuerwehr Augsburg löschte die Flammen mit einem C-Druckluftschaumrohr und kühlte die Bereiche um die Achsen.

 

Im Einsatz waren zwei Atemschutzgeräteträger. Der komplette Zugverkehr auf den Gleisen war für die Einsatzdauer komplett gesperrt. Mit der Wärmebildkamera wurden die Achsen kontrolliert. Personen waren nicht betroffen. Brandrauch drang in die Lokomotive, der Brandrauch wurde mit einem Hochleistungslüfter entfernt.

 

Eingesetzte Feuerwehrangehörige: 34

 

Feuerwehrfahrzeuge: 9

 

Quelle: Pressemitteilung und Foto von der Feuerwehr Augsburg

 


Fritteuse in Flammen

 

Montag, 25.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Samstag, 23. September 2017, 20.06 Uhr; Implerstraße

 

Am Abend ist das Fritteusenfett in einem Döner-Schnellimbiss in Brand geraten. Die Mitarbeiten löschten das brennende Fett mit mehreren Pulverlöschern ab. Dabei zog sich einer von ihnen Brandverletzungen zu. Er kam nach einer Untersuchung in ein Münchner Krankenhaus. Die Gäste hatten sich schnell ins Freie gerettet. Jedoch hatte ein Gast Rauch eingeatmet. Die Frau und eine Mitarbeiterin mussten ambulant behandelt werden. Da das Feuer schon vor dem Eintreffen der Feuerwehr gelöscht war, mussten die Einsatzkräfte nur noch die Räume belüften und mit Wärmebildkameras kontrollieren.

 

Der Schaden durch das Feuer beläuft sich auf etwa 1000 Euro. Allerdings dürfte es einige Zeit in Anspruch nehmen, den derzeit geschlossenen Imbiss vom feinkörnigen Löschpulver zu reinigen.

 

Quelle: Branddirektion BF München 


Motorradfahrer verunglückt tödlich

 

Montag, 25.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Freitag, 22. September 2017, 7.53 Uhr; Blumenauer Straße

 

Am frühen Freitagmorgen ist ein Motorradfahrer auf der Blumenauer Straße bei einem Verkehrsunfall zu Tode gekommen. Der 44-jährige Mann war mit seinem Motorrad der Marke Kawasaki im Verlauf der Blumenauer Straße unterwegs. Aus bisher ungeklärter Ursache kollidierte der Mann mit einem am Straßenrand stehenden Baum. Durch die nach ihm fahrenden Verkehrsteilnehmer wurde ein Notruf abgesetzt. Zwei Ärzte sowie eine junge Dame, welche gerade auf dem Weg in ihre Arbeitsstelle waren, begannen unverzüglich mit der Reanimation des Verunfallten. Trotz dieser Bemühungen, die durch einen Notarzt sowie die Besatzung eines Rettungswagen und eines Hilfeleistungslöschfahrzeugs intensiviert wurden, verstarb der Mann noch an der Unfallstelle. Die Blumenauer Straße wurde während des Einsatzes und der darauffolgenden Unfallaufnahme des Fachkommissariat der Polizei komplett gesperrt. Deshalb kam es zu starken Verkehrsbehinderungen im morgendlichen Berufsverkehr.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Brand einer Kehrmaschine auf dem Oktoberfest

 

Montag, 25.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Donnerstag, 21. September 2017, 07:47 Uhr; Oktoberfest Straße 5

 

Am frühen Donnerstag Morgen kam es auf dem Oktoberfest, zwischen Olympia Looping und Riesenrad in der Straße 5, zum Brand einer Kehrmaschine. Die Feuerwehr ist von einem aufmerksamen Anwohner über Telefon und zeitgleich über einen festen Notrufmelder auf der Festwiese alarmiert worden. Dadurch konnte die Einsatzstelle schnell genau lokalisiert werden.Die Kräfte der Wiesnwache leiteten umgehend die Löschmaßnahmen ein. Ein weiterer Löschzug der Berufsfeuerwehr unterstützte die Kollegen. Ein Trupp mit Atemschutz konnte das Feuer zügig löschen. Auslaufende Betriebsstoffe wurden mittels Ölbinder aufgenommen. Die defekte Kehrmaschine wurde abschließend von der Feuerwehr nochmals auf Glutnester überprüft und anschließend abtransportiert.

 

Da das Gefährt mittig in der Straße liegen blieb, bestand für umliegende Fahr- und Verkaufsgeschäfte keine Gefahr. Personen wurden keine verletzt. Über die Höhe des Schadens kann von Seiten der Feuerwehr keine Angabe gemacht werden.

 

Quelle: Branddirektion BF München 


Küchenbrand im Hochhaus

 

Montag, 25.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Mittwoch, 20. September 2017, 19.12 Uhr; Peschelanger

 

Gestern Abend kam es in Ramersdorf-Perlach zu einem Brand in einer Küche. Der Bewohner bemerkte plötzlich Flammen, flüchtete daraufhin er aus seiner Wohnung und alarmierte die Feuerwehr. Nach kurzer Erkundungszeit konnten die Einsatzkräfte die Wohnung in dem zwölfstöckigen Gebäude lokalisieren.

 

Ein Stoßtrupp, ausgerüstet mit schwerem Atemschutz und einem C-Rohr ging in die Wohnung zur Brandbekämpfung vor. Das Feuer konnte schnell gefunden und gelöscht werden. Eine Rauchausbreitung in den Flur wurde durch das Einsetzen eines Rauchschutzvorhangs verhindert.

 

Abschließend wurde die Nutzungseinheit mit einem Hochleistungslüfter entraucht. Der unverletzte Mieter wurde vom anwesenden Rettungsdienstpersonal betreut. Nachdem sich der Brand auf die Küche beschränkte, konnte er nach den Löschmaßnahmen wieder zurück in sein Eigenheim. Die Brandursache ist derzeit noch unklar, die Polizei ermittelt. Nach ersten Kenntnissen beläuft sich der Sachschaden auf zirka 25 000 Euro.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Verkehrsunfall mit vier Verletzte

 

Montag, 25.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Mittwoch, 20. September 2017, 14.12 Uhr; Grünwalder Straße

 

Am Nachmittag kam es im Stadtteil Untergiesing-Harlaching zu einem Verkehrsunfall, bei dem vier Personen verletzt wurden. Ein zirka 60-jähriger Lenker eines Skoda fuhr, einem zirka 50-jährigen Fahrer eines Toyota auf. Nach dem Aufprall konnte der 60-jährige sein Fahrzeug nicht sofort stoppen und prallte in die Absperrung der Trambahn. Danach erfasste er noch einen zirka 30-jährigen und einen zirka 50-jährigen Fahrradfahrer.

 

Passanten alarmierten umgehend die Feuerwehr und den Rettungsdienst. Die Einsatzkräfte stellten fest, dass der Fahrer des Toyota nur leicht und der Lenker des Skoda schwer verletzt war. Bei dem Aufprall wurde der jüngere Radfahrer schwer und der zweite nur leicht verletzt. Die beiden Schwerverletzten wurden in eine Münchner Spezialklinik transportiert. Auch der leicht verletzte Radfahrer kam vorsorglich in ein Krankenhaus. Der Lenker des Toyota wurde ambulant versorgt. Abschließend mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr noch das umgebogenen Geländer entfernen. Ebenfalls mussten ausgelaufene Betriebsmittel aufgenommen werden. Während des Einsatzes wurde die Grünwalder Straße in Fahrtrichtung Innenstadt für den Verkehr komplett gesperrt. Ebenfalls kam es auf der Tramlinie zu erheblichen Verspätungen. Zum Unfallhergang kann von Seiten der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden, die Polizei ermittelt.

 

Quelle: Branddirektion BF München


4 verletzte Personen durch Unfall auf der Schiene

 

Montag, 25.09.2017

Ort: Augsburg ( BY )

 

Am Montag den 18.09.2017 gegen 12:55 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr Augsburg zum Hauptbahnhof gerufen. Zwei Personenzüge waren zusammengestoßen. Die eigentliche Einsatzstelle befand sich ca. 1000m vom Hauptbahnhof in (Richtung Oberhausen) entfernt. Ein mit 3 Personen besetzter Personenzug stieß, vermutlich bei Rangierarbeiten, mit einem Personenzug der mit 13 Personen besetzt war zusammen. Dabei entgleiste ein Personenzug und geriet in Schräglage. Der unter Spannung stehende Fahrdraht wurde abgerissen und lag „stromführend“ auf den Gleisen. Bei der ersten Erkundung konnte jedoch festgestellt werden, dass alle 13 Personen darunter auch eine schwangere Frau, vermutlich unverletzt sind. Auch die drei Personen im anderen Personenzug wurden betreut. Der unter Spannung stehende Fahrdraht wurde ab geschalten und geerdet. Die insgesamt 16 Personen wurden über die Gleise zum Großraumrettungswagen begleitet. Erst gegen Einsatzende wurden 3 Personen vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Eine leicht verletzte Person wurde betreut, blieb aber im Bahnhofsbereich. Alle Gleise im Bahnhofsbereich waren komplett gesperrt. Ein über der Einsatzstelle fliegender Hubschrauber dokumentierte. Eingesetzte Kräfte der Feuerwehr.

Berufsfeuerwehr mit Hauptfeuerwache und Südfeuerwache, FF- Göggingen und die FF-Haunstetten.

 

Insgesamt ca.: 50 Feuerwehrkräfte

 

Quelle: Pressemitteilung und Fotos von der Feuerwehr Augsburg


Verkehrsunfall BAB 8

 

Montag, 25.09.2017

Ort: Augsburg BAB 8 ( BY )

 

Am Sonntag Morgen den 17.09.2017 um 8:45 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr Augsburg zur BAB 8 Fahrtrichtung München (Höhe Parkplatz Kirchholz) gerufen. Ein PKW kam vermutlich ohne Fremdeinwirkung von der Fahrbahn ab, fuhr über die Böschung und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Zwei Personen wurden verletzt vom Notarzt Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Die Autobahn war in Fahrtrichtung München komplett gesperrt. Die Berufsfeuerwehr Augsburg sicherte die Einsatzstelle.

 

Quelle: Pressemitteilung und Bild von der Feuerwehr Augsburg


Horrorunfall in Trudering-Riem

 

Montag, 25.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Samstag, 16.September 2017, 19:32 Uhr; Wasserburger Landstraße

 

Gestern Abend kam es im Stadtteil Trudering-Riem zu einem schweren Verkehrsunfall bei dem zwei Menschen ums Leben kamen. An der Kreuzung Wasserburger Landstraße und Jagdhornstraße prallte ein BMW X5 auf das Heck eines Opel Corsa auf. Dabei wurden drei der vier Insassen des Opel in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Durch die große Wucht des Aufprall begann das Fahrzeug zu brennen. Mit mehreren Feuerlöschern löschten Passanten das brennende Fahrzeug. Ein Fahrzeuginsasse konnte von Passanten aus dem Fahrzeug gezogen werden. Die Ersthelfer begannen sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen. Nach dem Eingang der dramatischen Notfallmeldung wurde von der Integrierten Leitstelle ein Großaufgebot an Rettungskräften zur Einsatzstelle alarmiert. Da die Mitglieder der Abteilung Waldtrudering der Freiwilligen Feuerwehr München in 200 Meter Entfernung noch im Gerätehaus waren, trafen diese bereits nach wenigen Minuten an der Einsatzstelle ein. Den Kräften bot sich ein Schreckensszenario an der Unfallstelle.

 

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, die Notarztteams und der Rettungsdienstkräfte begannen mit den ersten Rettungsmaßnahmen. Die Person die bereits von Ersthelfen reanimiert wurde, transportierten die Einsatzkräfte unter laufenden Wiederbelebungsmaßnahmen in den Schockraum einer Münchner Klinik. Es wurde zwei weitere Person aus dem Fahrzeug geschnitten und nach einer medizinischen Erstversorgung mit schwersten Verletzungen in Münchner Kliniken transportiert.

 

Eine Person davon schwebt noch immer in Lebensgefahr. Für eine Fahrzeuginsassin kam bereits an der Unfallstelle jede Hilfe zu spät. Eine weitere Person verstarb in der Klinik. Der Fahrer des BMW wurde ebenfalls vom Rettungsdienst versorgt. Der Kreuzungsbereich wurde bis spät in die Nacht komplett zur Unfallaufnahme gesperrt. Dabei wurde auch ein Sichtschutzzaun errichtet. Nach Abschluss der Unfallaufnahme vor Ort, mussten Kräfte der Feuerwehr die noch im Fahrzeug eingeklemmte, tote Frau aus dem Fahrzeug bergen. Im Laufe des Einsatzes wurde ein Feuerwehrmann von einem Fahrzeug angefahren und leicht verletzt. Zwei weitere Feuerwehrmänner bekamen ebenfalls gesundheitliche Probleme. Einer der Feuerwehrleute wurde zur Abklärung in ein Krankenhaus transportiert. Zur Betreuung der Passanten und Ersthelfer wurde das Kriseninterventionsteam zur Einsatzstelle gerufen. Da der Einsatz auch für die Rettungskräfte äußerst belastend war, wurde sofort eine Einsatznachbesprechung im Gerätehaus der Abteilung Waldtrudering durchgeführt. Zur Herkunft und dem Alter der Verunfallten, sowie zur Klärung der genauen Unfallursache ermittelt die Polizei.

 

Quelle: Branddirektion BF München 


Rauchmelder löst erfolgreich aus

 

Montag, 25.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Freitag, 15. September 2017, 05.15 Uhr; Pfänderstraße

 

Kurz nach 5 Uhr am Freitagmorgen wurde der Löschzug der Feuerwache Schwabing zu einem Zimmerbrand in die Pfänderstraße alarmiert. In einer 3-Zimmer-Wohnung schmorte eine Stereoanlage im Wohnzimmer. Der häusliche Rauchmelder löste aus. Die Bewohnerin der betroffenen Wohnung wurde auf die Gefahrensituation aufmerksam. Die Rollstuhlfahrerin setzte umgehend einen Notruf ab und verließ selbstständig die Wohnung. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte wurden diese gleich von der Bewohnerin eingewiesen und konnten schnellstmöglich zum Innenangriff vorgehen. Mit einem Kleinlöschgerät konnte die Ursache der Rauchentwicklung – eine Stereoanlage - schnell abgelöscht werden. Die Dame und ihre sieben Katzen wurden bei diesem Einsatz nicht verletzt. Der Sachschaden wird auf zirka 15.000 Euro angesetzt.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Wohnungsbrand in Hannover-Südstadt

 

Montag, 25.09.2017

Ort: Hannover ( NI )

 

Aus ungeklärter Ursache geriet am Mittag den 13.09.2017 Küchenmobiliar in Brand und breitete sich auf die gesamte Wohnung aus. Die Mieterin befand sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht in der Wohnung. Verletzt wurde niemand.

 

Die Feuerwehr wurde durch Anwohner um 11:30 Uhr zu einem Wohnungsbrand zum Stephansplatz 7 alarmiert. Auf Grund des Meldebildes wurden 2 Löschzüge der Berufsfeuerwehr, ein Rettungswagen und ein Notarzt alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte am Einsatzort eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Fenster im Erdgeschoss des fünfgeschossigen Mehrfamilienhauses. Ein Löschangriff von Atemschutztrupps wurde umgehend eingeleitet.

 

Die Mieterin der Zweizimmerwohnung befand sich nicht in der Wohnung. Eine Mieterin wurde vom Rettungsdienst in ihrer Wohnung betreut, die anderen Mieter hatten sich vor Ankunft der Feuerwehr in Sicherheit gebracht, bzw. waren nicht zu Hause. Rund 20 Minuten nach Alarmierung erfolgte die Rückmeldung „Feuer unter Kontrolle“. Durch den gezielten Löschangriff konnte eine weitere Brandausbreitung verhindert werden. Unter Einsatz eines Druckbelüftungsgerätes entfernte die Feuerwehr den gefährlichen Brandrauch aus dem Mehrfamilienhaus. Das Gebäude wurde durch enercity vom Strom und Gas durch getrennt. „Feuer aus“ wurde um 12:40 Uhr gemeldet. Durch den Brand ist die Zweizimmerwohnung bis auf Weiteres nicht bewohnbar.

 

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Nach ersten Schätzungen beträgt die Schadenhöhe 50.000 €.

 

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit insgesamt 10 Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften im Einsatz. Während der Einsatzmaßnahmen war die Geibelstraße zwischen der Stüvestraße und Freiligrathstraße gesperrt.

 

Quelle: Pressemitteilung und Fotos von der Feuerwehr Hannover


MVG-Bus fängt Feuer

 

Montag, 25.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Mittwoch, 13. September 2017, 6.06 Uhr; Hanns-Seidel-Platz

 

Ein Bus der Münchner Verkehrsbetriebe hat heute Morgen Feuer gefangen. Dem schnellen und sicheren Eingreifen des Fahrers ist es zu verdanken, dass niemand gefährdet wurde.

 

Nachdem der Fahrer des MVG-Busses bemerkte, dass aus dem Heck seines Gefährts Rauch aufsteigt, setzte er über seine Leitstelle einen Notruf ab undn forderte die Passagiere auf, den Bus zu verlassen. Danach öffnete er den Motorraum und begann mit einem Feuerlöscher den Brand zu löschen. Da das Feuer nicht ganz abgelöscht werden konnte, setzten die Einsatzkräfte der Feuerwehr ein sogenanntes C-Rohr zum Ablöschen der Flammen ein. Das Innere des Busses war zu diesem Zeitpunkt bereits leicht verraucht. Durch die offenen Bustüren konnte der Rauch nach der Brandbekämpfung entweichen. Aufgrund der Brandeinwirkung ist das Fahrzeug nicht mehr fahrtüchtig. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann die Feuerwehr nicht beziffern.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Feuer auf Baustelle

 

Montag, 25.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Mittwoch, 13. September 2017, 3.06 Uhr; Erhardstraße

 

In der Nacht ist auf einer Baustelle in der Innenstadt ein Feuer ausgebrochen. Es entstand ein erheblicher Sachschaden. Anwohner und Passanten bemerkten gegen drei Uhr morgens, dass auf einer Baustelle ein Brand ausgebrochen ist. Mehrere Anrufe erreichten daraufhin die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr. Als die Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache eintrafen, fanden sie einen Radlader und einen Kettenbagger in Vollbrand vor. Sofort setzten sie zwei Löschrohre zur Brandbekämpfung ein. Ein vollständiges Ausbrennen der beiden Baustellenfahrzeuge konnte allerdings nicht mehr verhindert werden. Nach den Löscharbeiten pumpten die Feuerwehrleute noch etwa 100 Liter Kraftstoff aus den beschädigten Fahrzeugen ab, da durch die Brandeinwirkung der Tank eines Baggers nicht mehr dicht war. Bereits ausgelaufene Betriebsstoffe wurden aufgenommen. Nach ersten Schätzungen der Feuerwehr beläuft sich die Schadenssumme auf etwa 200.000 Euro. Zur Klärung der genauen Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Verkehrsunfall auf dem Rudolf- von- Bennisen- Ufer. PKW überschlägt sich.

 

Samstag, 09.09.2017

Ort: Hannover ( NI )

 

Am Freitagmittag den 08.09.2017 kam es zu einen Verkehrsunfall auf dem Rudolf-von-Bennigsen-Ufer auf Höhe der Freien Waldorfschule im Stadtteil Hannover- Südstadt. Dabei wurde eine Person verletzt.

 

Gegen 13:20 Uhr alarmierten Passanten die Feuerwehr Hannover über Notruf zu einem Verkehrsunfall an das Ostufer des Maschsee. Ein Skoda Octavia war in Höhe der Freien Waldorfschule stadteinwärts fahrend von der Fahrbahn abgekommen und auf einen stadtauswärts fahrenden VW Tiguan geprallt. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Skoda auf das Dach geschleudert. Der einen Tag vor seinem 80. Geburtstag stehende Mann war nicht eingeklemmt, konnte aber erst durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hannover aus seiner misslichen Lage befreit werden. Die Retter öffneten die Türen des PKW und befreiten den Fahrer, der allein unterwegs war, aus seinem Fahrzeug Nach der Erstversorgung im Rettungswagen wurde der Mann mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen notarztbegleitet in ein Krankenhaus transportiert. Andere am Unfall beteiligte Personen blieben unverletzt.

 

Im Einsatz waren ein Löschzug der Feuerwehr Hannover sowie der Rettungsdienst mit 7 Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften. Zur Höhe des Schadens kann zurzeit keine Angabe gemacht werden.

 

Quelle: Pressemitteilung von der Feuerwehr Hannover


Wohnmobil in Vollbrand

 

Samstag, 09.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Freitag, 8. September 2017, 03.05 Uhr; Eggenfeldener Straße

 

Ein Wohnmobil ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag komplett ausgebrannt. Kurz nach drei Uhr wurde der Löschzug der Feuerwache Ramersdorf sowie Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr München zu einem brennenden Wohnmobil alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Wohnmobil schon lichterloh in Vollbrand. Trotz des schnellen Löschangriffs mit mehreren C-Rohren und geschützt durch Atemschutzgeräte konnten die Feuerwehrkräfte den Totalschaden des Fahrzeugs nicht mehr verhindern. Nachdem das Wohnmobil gelöscht war, mussten noch mehrere Gasflaschen gekühlt werden. Danach war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Der Sachschaden wird auch etwa 40.000 Euro festgelegt. Bei diesem Einsatz gab es keine Verletzten.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Tiefgaragenbrand in Johanneskirchen

 

Samstag, 09.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Mittwoch, 6. September 2015, 19.16 Uhr; Johanneskirchner Straße

 

Gestern Abend kam es in Johanneskirchen zu einem Brand in einer Tiefgarage. Anrufer meldeten eine Rauchentwicklung aus der Tiefgaragenabfahrt eines Wohnkomplexes in der Johanneskirchner Straße. Die Integrierte Leitstelle alarmierte daraufhin umgehend ein Großaufgebot an Feuerwehreinsatzkräften. Bei Eintreffen der ersten Einheiten, konnten diese bereits eine massive Rauchentwicklung aus der Tiefgarage erkennen. Der Anrufer versuchte noch selbst Löschmaßnahmen zu ergreifen. Nachdem er sich leichte Verbrennungen zugezogen hat und der Rauch immer dichter wurde, brachte er sich selbst in Sicherheit. Er wurde vom Rettungsdienst vor Ort behandelt, musste aber nicht transportiert werden. Der Einsatzleiter der Feuerwehr ließ sofort einen Stoßtrupp mit mehreren Feuerwehrleuten unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in die Tiefgarage vorrücken. Aufgrund der starken Verrauchung des etwa 3.000 qm großen Tiefgaragenkomplexes, gestaltete sich das Auffinden der Brandstelle äußerst schwierig und zeitintensiv. Erst nach sieben Minuten konnten die Feuerwehrleute den Brandherd lokalisieren und mit den Löschmaßnahmen beginnen. Weitere Atemschutztrupps wurden zum Absuchen der Tiefgarage nach Personen und zur Kontrolle der Wohneinheiten eingesetzt. Während des gesamten Einsatzes konnte eine Rauchausbreitung in die Wohnbereiche der angeschlossenen Gebäude verhindert werden. Das Entrauchen der Tiefgarage mit mehreren Hochleistungslüftern und einem Großlüfterfahrzeug war nur mit großem Aufwand möglich. Die intensive Hitzeentwicklung des brennenden Fahrzeuges führte auch zu einer Beschädigung der Bauteile der Tiefgarage. Dabei wurde die Elektroinstallation beschädigt. Ein möglicher Schaden an der Gebäudesubstanz kann von der Feuerwehr derzeit nicht abgeschätzt werden. Eine genaue Höhe der Schadenssumme sowie die Ursache für den Brand kann erst nach Abschluss der Arbeiten des Fachkommisariats der Polizei erfolgen.

 

Quelle: Branddirektion BF München


LKW Brand

 

Samstag, 09.09.2017

Ort: Augsburg ( BY )

 

Am 06.09.2017 gegen 14:20 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr Augsburg zur Haunstetter Straße/ Höhe Rumplerstraße gerufen. Bei Gleisbauarbeiten geriet vermutlich durch einen technischen Defekt, ein Baustellen- LKW in Brand. Auf dem LKW waren drei Gasflaschen und mehrere Baumaschinen gelagert. Aufgrund der hohen Brandtemperatur bestand Explosionsgefahr. Für die eingesetzten Feuerwehrmänner Lebensgefahr! Bei einer Gasflasche strömte durch die thermische Aufbereitung Gas ab. Die Gasflaschen wurden aus der Deckung heraus, gekühlt.

 

Temperaturmessungen (Wärmebildkamera) und Gasmessungen wurden durchgeführt. Im LKW- Bereich bestand aufgrund des Gasaustrittes Explosionsgefahr. Nach einer längeren Kühlung mit zwei C-Strahlrohren, wurde die Gasflasche aus dem LKW geborgen und ins Freie gebracht. Ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt. Die Haunstetter Straße war für ca.60 min gesperrt.

 

Eingesetzte Feuerwehrkräfte: 18

 

Feuerwehrfahrzeuge: 6

 

Quelle: Pressemitteilung und Bild von der Feuerwehr Augsburg


Küchenbrand; Alarmstufenerhöhung, Menschenrettung

 

Samstag, 09.09.2017

Ort: Hennef ( NRW )

 

Zimmerbrand, vermutlich Essen auf Herd“ war das Alarmierungsstichwort in den Nachtstunden des 05.09.2017.

 

Der zuerst eintreffende Rettungswagen der Feuerwehr Hennef stellte eine starke Rauchentwicklung im 1. OG eines Wohn- und Geschäftshauses fest.

 

Nach Rücksprache mit den kurze Zeit später eintreffenden Kräften der Feuerwehr Hennef wurde die Alarmstufe von „B 3“ (= Feuer für einen Löschzug) auf „B 4“ (= Feuer für zwei Löschzüge) erhöht. Aus diesem Grund wurden neben dem schon eingetroffenen Löschzug Hennef die Löschgruppen Happerschoß und Söven zur Einsatzstelle beordert. Wegen der Alarmstufenerhöhung waren in Teilen des Stadtgebietes Sirenen zu hören.

 

Gebrannt hatte es im 1. OG des Hauses. Das Haus wird von 5 Personen bewohnt. Einem 46jährigen Mann sowie seiner 44jährigen Frau. Ferner einer 8jährigen Tochter sowie zwei jungen Männern im Alter von 20 und 21 Jahren.

 

Das Feuer war in der Küche entstanden. Betroffen waren große Bereiche des Herdes sowie der umliegenden Küchenschränke. Der 46jährige Bewohner bemerkte das Feuer auf Grund der Rauchentwicklung als erster. Er schlug eine Scheibe ein und versuchte das Feuer per Gartenschlauch zu löschen.

 

Parallel dazu hatten sich die 4 übrigen o.g. Bewohner in das 2. OG gerettet und standen an einem Fenster. Ein Verlassen des Hauses war ihnen auf Grund der starken Rauchentwicklung im Treppenraum nicht möglich. Sie warteten dort auf das Eintreffen der Feuerwehr.

 

Die Feuerwehr führte die Brandbekämpfung in der Küche per Vornahme eines C-Rohres aus. Dazu gingen insgesamt 2 Trupps unter Atemschutz vor. Gleichzeitig wurde das Gebäude überdruckbelüftet, um es von dem Brandrauch zu befreien. Zur Lokalisierung aller Glutnester wurde eine Wärmebildkamera eingesetzt. Die Holzdecke in der Küche wurde dazu in einem kleinen Teilbereich geöffnet.

 

Parallel zur Brandbekämpfung erfolgte die Menschenrettung der im 2. OG wartenden Personen über die Drehleiter. Die Drehleiter holte die 44jährige Frau sowie das 8jährige Kind aus dem 2. OG.

 

Inzwischen waren die Löschmaßnahmen und die Belüftung soweit fortgeschritten, dass die beiden ebenfalls im 2. OG wartenden jungen Männer das Gebäude über den Treppenraum verlassen konnten.

 

Alle 5 Bewohner wurden vom Rettungsdienst bzw. Notarzt gesichtet. Keiner der Bewohner wurde verletzt, so dass ein Transport in ein Krankenhaus nicht erforderlich war.

 

Weiterhin rettete die Feuerwehr einen Hund, der sich in der verrauchten Wohnung befand. Er wurde von einem der Trupps nach draußen geführt.

 

Während der Löschmaßnahmen war die Bonner Straße an der betroffenen Einsatzstelle voll gesperrt. Die Polizei leitete den Verkehr um. 44 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

 

Im Einsatz waren die Feuerwehr Hennef mit dem Löschzug Hennef und den Löschgruppen Happerschoß und Söven, RTW der Feuerwehr Hennef und des DRK, Notarzt Siegburg, Polizei

 

Quelle: Pressemitteilung von der Feuerwehr Hennef


Verkehrsunfall mit Rettungswagen

 

Samstag, 09.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Montag, 4. September 2017, 9.25 Uhr; Rosenheimer Straße + Karl-Preis-Platz

 

Heute Vormittag ist es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Rettungswagen und einem Pkw gekommen. Dabei wurden sechs Personen verletzt. Der Rettungswagen war mit einem Patienten und einer Begleitperson auf dem Weg zum Krankenhaus als es im Kreuzungsbereich der Rosenheimer Straße und Karl-Preis-Platz zum Zusammenstoß mit einem VW Golf kam. Dabei stürzte der Rettungswagen auf die Beifahrerseite. Sofort setzten Augenzeugen einen Notruf ab und kümmerten sich um die Erstversorgung der Verletzten. Bei Eintreffen der Feuerwehr waren bereits alle Fahrzeuginsassen aus den verunfallten Fahrzeugen befreit. Zusammen mit dem Rettungsdienst kümmerten sich Einsatzkräfte der Feuerwehr um die Versorgung von Verletzten, sperrten die Unfallstelle und führten Sicherungsmaßnahmen an den Fahrzeugen durch. Der Rettungsassistent im Heck des Rettungswagens wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Er wurde nach der Erstversorgung in den Schockraum einer Münchner Klinik geflogen. Der Fahrer des VW-Golf wurde ebenfalls zur Abklärung in den Schockraum einer weiteren Klinik eingeliefert. Der im Rettungswagen liegende Patient , seine Begleitung sowie der Fahrer des Rettungswagens wurden mit leichten Verletzungen in Münchner Krankenhäuser transportiert. Eine Ersthelferin verletzte sich bei der Versorgung leicht und wurde auch in eine Klinik gefahren. Ein Fahrzeug eines Paketdienstes wurde beim Unfall ebenfalls leicht beschädigt. Zur genauen Klärung des Unfallherganges ermittelt die Polizei. Während der Arbeiten und Unfallaufnahme wurde der Kreuzungsbereich komplett gesperrt, so dass es zu erheblichen Verkehrsbehinderung kam.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Kellerbrand in Schwabing-Freimann

 

Samstag, 09.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Samstag, 2. September 2017, 16.08 Uhr; Admiralbogen

 

Durch Brandrauch alarmiert meldeten Anwohner am Nachmittag einen Kellerbrand in einem sechsstöckigem Mehrfamilienhaus im Admiralbogen. Einsatzkräfte der Feuerwache Milbertshofen gingen unter Atemschutz in den verrauchten Keller und fanden ein Kellerabteil in Vollbrand vor. Diese wurde zügig mit einem C-Rohr gelöscht. Über ein Kellerfenster und geöffnete Wohnungsfenster drang der Brandrauch in eine Wohnung im Erdgeschoss. Die Wohnung wurde kontrolliert, aber niemand darin vorgefunden.

 

Alle verrauchten Bereiche wurden gelüftet. Die Bewohner wurden zu ihrer Sicherheit für die Löscharbeiten aus dem Haus gebracht und betreut. Zur Brandursache ermittelt die Polizei, der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen bei 15.000 Euro.

 

Quelle: Branddirektion BF München


Erhebliches Einsatzaufkommen in der Maxvorstadt

 

Samstag, 09.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Samstag, 2. September 2017, 10.43 Uhr / 10.50 Uhr / 10.51 Uhr / 11.02 Uhr;

 

Therese-Danner-Platz / Barer Straße / Türkenstraße / Schellingstraße

 

Am Vormittag wurde die Feuerwehr München innerhalb von 20 Minuten zu vier großen Brandmeldungen in Neuhausen-Nymphenburg und der Maxvorstadt alarmiert.

 

Um 10.43 Uhr ging die erste Meldung Wohnungsbrand am Therese-Danner-Platz ein. Nach der ersten Erkundung durch die Einsatzkräfte stellte sich dieses als angebranntes Essen heraus. Noch während der Erkundung ging um 10.50 Uhr eine Brandmeldung in einem Mehrfamilienhaus in der Barer Straße ein. Hierzu wurden ein Teil der Einsatzkräfte vom Therese-Danner-Platz, ergänzt von der Feuerwache Schwabing, alarmiert.

 

Im dritten Stock des sechsstöckigen Mehrfamilienhauses war ein Wohnungsbrand ausgebrochen, bei dem die Flammen bereits über den Balkon in das darüber liegende Stockwerk überschlugen. Der Wohnungsinhaber wurde von den Flammen in seiner Wohnung überrascht, konnte aber leicht verletzt von der Feuerwehr ins Freie gebracht werden. Durch Mitarbeiter des Rettungsdienstes wurde der etwa 50-jährige Mann untersucht und zur Abklärung in ein Krankenhaus transportiert. Der schwarze Rauch dieses Brandes war auch aus einiger Entfernung sichtbar, woraufhin auch Anwohner aus der Türkenstraße einen Brand meldeten. Da ein direkter Zusammenhang bei der Notrufabfrage nicht hergestellt werden konnte, wurde um 10.51 Uhr ein weiterer Löschzug in die Türkenstraße alarmiert. Hier stellte sich jedoch schnell heraus, dass es sich um den Einsatz in der Barer Straße handelte. Aufgrund der großen Ausdehnung des Brandes wurden die Einsatzkräfte aus der Türkenstraße umgehend in die Barer Straße umdirigiert. Während den Löscharbeiten wurde das Gebäude vorsorglich von der Feuerwehr evakuiert. Der Einsatz dauerte bis weit nach Mittag an.

 

Der Sachschaden wird vorerst auf über 100.000 Euro geschätzt, die Brandfahndung hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Noch während die Brandbekämpfung in vollem Gange war, erreichte ein Notruf um 11.02 Uhr aus der Schellingstraße die Leitstelle. Hier wurde eine Rauchentwicklung aus einer Wohnung gemeldet. Allerdings handelte es sich hier wieder um versehentlich angebranntes Essen, so dass ein schnelles Einsatzende möglich war.

 

Quelle: Branddirektion BF München


6 Verletzte beim Brand einer Matratze

 

Samstag, 09.09.2017

Ort: Augsburg ( BY )

 

Am 01.09.2017 gegen 20:30 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr Augsburg zur Morellstraße gerufen. Aus dem Erdgeschoss drang dichter Brandrauch aus den Fenstern. Der Flur war stark mit Brandrauch beaufschlagt. Im Arbeiterwohnheim sind 84 Personen gemeldet. Sofort drangen mehrere Atemschutzgeräteträger zur Personensuche und zur Brandbekämpfung vor. Insgesamt wurden 6 Personen verletzt, 3 Personen davon wurden vom Notarzt/ Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der Brand einer Matratze könnte schnell gelöscht werden.

 

Eingesetzte Feuerwehrkräfte: 29

 

Feuerwehrfahrzeuge: 9

 

Quelle: Pressmitteilung und Bild und der Feuerwehr Augsburg


Rauchentwicklung am Hauptbahnhof

 

Samstag, 09.09.2017

Ort: München ( BY )

 

Freitag, 01. September 2017, 17.02 Uhr; Bahnhofplatz

 

Eine defekte Lok hat für ein Großaufgebot der Feuerwehr München gesorgt. Ein Mitarbeiter der Bahn meldete der Integrierten Leitstelle einen rauchenden Zug. Damit die Einsatzkräfte diesen erreichen konnten, mussten zwei Gleise vorübergehend für den Fahrbetrieb gesperrt werden. Beim Eintreffen des vorgehenden Trupps konnte nach einer ersten Erkundung schnell festgestellt werden, dass Hydrauliköl aus einem geplatzten Kompressors austrat und auf heiße Bauteile traf. Dort verdampfte das Öl und erzeugte den gemeldeten Rauch.

 

Da der Zug außerhalb der Bahnhofshalle stand und in dieser nur Rauchgeruch wahrgenommen werden konnte, musste die Halle nicht evakuiert werden. Um den Geruch aus dem betroffenem Bereich zu bekommen, hat ein Großlüfter die Halle belüftet. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Der Schaden an der Lok kann von der Feuerwehr nicht beziffert werden.

 

 

 

Quelle: Branddirektion BF München

Weiter zur Seite 4