Schnelle-Einsatz-Gruppe

****************************************************************************

Der MANV (Massenanfall an Verletzten und/oder Erkrankten ist eine Situation noch unterhalb der Katastrophenschwelle wo aber eine große Anzahl von Verletzten und/oder Betroffenen versorgt werden müssen. Verkehrsunfälle und Großbrände bringen schnell eine Solche Situation.

 

Der reguläre Rettungsdienst einer Region ist da schnell an seine Leistungsgrenze angelangt. In diesem Fall die SEG (Schnell-Einsatz-Gruppe) zum Einsatz und greift unterstützend ein.

 

Seit 2009 in Kiel einsatzbereit ist eine solche SEG unter anderem für den Bereich „Betreuung, Behandlungsplatz und Patientenablage und Transport“. Es werden hierbei die Aufgabenbereiche „mittel-„ und „schwer-„ Verletzt durch den Arbeiter-Samariter-Bund in Zusammenarbeit mit der Johanniter-Unfallhilfe, Malteser, Deutsches Rotes Kreuz und der Feuerwehr übernommen.

 

Den hauptamtlichen Rettungsdienst unterstützt und ergänzt die SEG durch die Bereitstellung von Materialien, Rettungsmitteln und oft auch durch die Bereitstellung von entsprechend ausgebildeten, ehrenamtlichen Personal. Notwendige Infrastrukturen an den Einsatzstellen werden geschaffen und betrieben wie zum Beispiel die Beleuchtung, die Stromversorgung und mobile Unterbringungsmöglichkeiten (u. a. Zelte u.s.w.). Die Alarmierung des Personals erfolgt bedarfsweise über die Leitstelle.  Melder/Pager und als „Backup“ auch SMS sind zur Alarmierung vorhanden.

 

 

In den nächsten Monaten und Jahren werden weitere „Spezialeinheiten“ ihren Dienst aufnehmen.

So soll es neben der Einsatzkomponente „Betreuung, Behandlungsplatz und Patientenablage und Transport“ eine wasserseitige Einsatzgruppe geben. Unterwasserfachmänner der Tauchergruppe des Arbeiter-Samariter-Bund werden Dann entsprechend einsatzbereit sein aber auch eine Überwassergruppe soll den Dienst baldigst aufnehmen. Weiter soll die Nachbesetzung von Rettungsmitteln und der Zusatzbedarf an Transportkapazitäten in der Landeshauptstadt strukturiert werden. Es wird also so sein, dass alle im Kieler Rettungsdienst beteiligten  Hilfsorganisationen ihren Beitrag zur SEG leisten werden.

 

Die funktionnierende Zusammenarbeit und Kooperation wurde in bereits geleisteten Einsatzgeschehen (z. B. Bombenentschärfung und Großbrand Uferstraße und einigen mehr) erfolgreich unter Beweis gestellt. Auch Übungen wie auf dem Gelände der HDW-Werft zeigen immer wieder erfolgreich, das diese Komponente SEG eine wirksame und notwendige Einrichtung ist.

 

 

 

 

Die Schnelle-Einsatz-Gruppe in der Landeshauptstadt Kiel besteht aus drei Komponenten zur Zeit:

Die Betreuung Zuständigkeitsbereich Deutsche Rotes Kreuz


Der Behandlungsplatz und Patientenablage Zuständigkeitsbereich dafür Arbeiter-Samariter-Bund in Zusammenarbeit mit der Johanniter-Unfallhilf


Der Transport  Zuständigkeitsbereich hierfür Malteser